In Gedenken an Claus Schwemmer

Der FSV Zwickau trauert um Claus Schwemmer. Der ehemalige Mittelfeldspieler der BSG Sachsenring Zwickau (1975–1982 | 136 Pflichtspiele für Sachsenring) verstarb vor wenigen Tagen im Alter von 65 Jahren. Unser Mitgefühl sowie unsere Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei seiner Familie. Ruhe in Frieden! 

In der Knabenmannschaft der BSG Wismut Wildenfels spielend, schoss Schwemmer vier Tore gegen Sachsenring und wechselte gleich daraufhin die Seiten. Sein erstes Spiel für die 1. Mannschaft sollte gleich ein großes sein: das FDGB-Pokalfinale 1975! Saß der 18-Jährige Schwemmer bei diesem Spiel auch nur auf der Bank, sollte er in der Folgesaison als 19-Jähriger bei sechs von acht Europokalpokal-Spielen zum Einsatz kommen. 

Nach der Einberufung zur NVA spielte Schwemmer 1979-81 für die Armeesportler der ASG Vorwärts Plauen, kehrte pünktlich zu den entscheidenden Spielen im Abstiegskampf der Saison 1980/81 zurück und konnte am letzten Spieltag den Abstieg durch einen Sieg mit verhindern. Nach einer weiteren Saison im Sachsenring-Trikot wechselte er nach Karl-Marx-Stadt, mit denen er erneut ins Pokalfinale einzog. Diesmal als Aktiver, allerdings auch als Verlierer bei 4:0 gegen Magdeburg. Seinem Geburtsort Wildenfels war er stets treu geblieben. 

Das Foto zeigt Claus Schwemmer (links) im Zweikampf mit Magdeburgs Jürgen Pommerenke im DDR-Oberligaspiel am 24.03.1979. (Foto: Frank Kruczynski) 

X