FSV Zwickau – SV Wehen Wiesbaden 2:1 (1:1) [34. Spieltag]

Last-Minute Sieg gegen Wehen Wiesbaden 

Der FSV Zwickau hat durch ein spätes Kopfballtor von Manfred Starke gegen den SV Wehen Wiesbaden mit 2:1 (1:1) gewonnen. Die frühe Führung von Yannik Möker konnte Benedict Hollerbach noch vor der Pause ausgleichen. Mit diesem Heimsieg hat der FSV den Klassenerhalt so gut wie sicher. 

Auf vier Positionen tauschte Trainer Joe Enochs seine Startelf. Kurzfristig fehlte der erkrankte Nkansah, für ihn begann Reinthaler. Zudem spielten Hilßner, Möker und König für Coskun, Könnecke und Lokotsch. Der FSV begann wie die Feuerwehr und hatte zu Beginn ein deutliches Übergewicht. Hauptmann zeigte gleich einmal die Marschroute an und tankte sich auf der rechten Seite durch – der SV Wehen Wiesbaden klärte zur Ecke (2.). Das Spiel ging zunächst nur in eine Richtung und Zwickau belohnte sich früh. Der FSV störte zeitig und fing einen Ball von Hollerbach ab. Über König kam die Kugel zu Hilßner, der für Möker auflegte. Dessen Flachschuss schlug links unten zum 1:0 ein (8.). Nach der furiosen Zwickauer Anfangsphase kamen die Gäste etwas besser ins Spiel, so richtig gefährlich wurden sie aber erst einmal nicht. Etwas überraschend fiel dann der Ausgleich. Zunächst kam Iredale gefährlich vor das Zwickauer Tor. Brinkies kam an den Ball, legte aber damit für Hollerbach vor. Der hatte keine Mühe das leere Tor zu treffen – 1:1 (27.). Postwendend hätte der FSV wieder in Führung gehen können. Möker setzte Baumann ein, der von rechts am gut reagierenden Stritzel scheiterte (27.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff mussten die FSV-Fans noch einmal tief durchatmen. Hollerbach war von rechts in den Strafraum eingedrungen und legte den Ball nach innen. Dort kam Iredale aber nicht an die Kugel (45.). Nach dem Wechsel hatten zunächst die Gäste eine gute Chance, doch Brinkies war gegen Iredale zur Stelle (51.). Kurios wurde ein dann ein paar Minuten später. Ein viel zu hoher Rückpass von Carstens verunglückte total, ging aber knapp am Tor vorbei (57.). Die Partie war bis zum Schluss ausgeglichen. Der FSV hätte mit einem Punkt sicher leben können, doch kurz vor Schluss gelang dann doch noch der Lucky Punch. Hauptmann flankte nach innen, dort kam Starke zwischen den großgewachsenen Verteidigern völlig frei zum Kopfball und traf zum umjubelten 2:1 (90.). Nächste Woche geht es am Donnerstag zur BSG Chemie Leipzig. Dort steht das mit Spannung erwartete Halbfinale im Sachsenpokal an. 

Tore: 

1:0 Möker (8.), 1:1 Hollerbach (27.), 2:1 Starke (90.) 

FSV Zwickau: 

Brinkies – Hauptmann, Frick, Reinthaler, Butzen – Göbel (67. Gomez), Schikora, Möker (65. Könnecke), Hilßner/gelb (46. Coskun) – König (46. Lokotsch), Baumann (75. Starke) 

SV Wehen Wiesbaden: 

Stritzel – Mockenhaupt, Carstens, Gürleyen – Stanic (78. Fechner), Jacobsen/gelb, Mrowca (72. Taffertshofer), Rieble – Hollerbach (72. Goppel), Iredale (78. Wurtz), Korte (72. Thiel) 

Zuschauer: 4040 (14 Gäste) 

Schiedsrichter: Florian Heft (Neuenkirchen/Niedersachsen) 

https://fsv-zwickau.de/index.php/181-verein/saison-2020-2021/3-liga-2020-21/2685-fsv-zwickau-sv-wehen-wiesbaden-2-1-1-1-34-spieltag
X